Motettenandacht

Im musikalischen Mittelpunkt dieser Andacht stehen Reise- und Segenslieder aus der Zeit der Renaissance.

Heinrich Isaak, geb. um 1450 in Flandern, lebte in Innsbruck und überwiegend in Italien (Florenz). Er galt bereits um 1500 als einer der bedeutendsten europäischen Komponisten. Mit seinem Lied „Innsbruck ich muss dich lassen“ ist er über der Kirchenmusik hinaus bis in die heutige Zeit weithin bekannt. Die Melodie findet sich auch im evangelischen Kirchengesangbuch noch bei 6 Chorälen.

Etwa einhundet Jahre später beeinflusste Leonhard Lechner (geb. um 1553 in Südtirol) sehr stark die Entwicklung des deutschen Liedes. Von ihm singt der Motettenchor „Gott b´hüte dich“.

Als Psalmmotette erklingt vom niederländischen Komponisten und Orgelvirtuosen Jan Pieterszoon Sweelinck (1562 bis 1621) „Singet dem Herrn ein neues Lied“, eine Motette für vier Stimmen über Psalm 96.

Die Andachten dauern immer etwa eine halbe Stunde. Die musikalische Leitung hat Kantor Maxim Polijakowski, der auch an der Orgel zu hören sein wird. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über eine Gabe am Ausgang für die Kirchenmusik in der Lambertigemeinde.

Wann